Kategorie:Jugendliche
18 November, 2021

15 Jahre Lernort Geschichte

18 November, 2021
Die Einrichtung Lernort Geschichte wurde 2006 als lernort gedenkstätte gegründet. Für den Verein Zeichen der Erinnerung entwickelte die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft (stjg) ein Jugendprogramm: Führungen für junge Menschen zur Gedenkstätte Zeichen der Erinnerung am Nordbahnhof. Diese erinnert an die 2.600 jüdischen Mitbürger*innen, die während des Nationalsozialismus aus Stuttgart deportiert wurden. Heute vermittelt die Einrichtung historisch-politische Bildung zur Geschichte des 20. Jahrhunderts in elf Regelprogrammen und ist vernetzt mit den etablierten Institutionen der Geschichtsvermittlung und der Erinnerungskultur.

Die „Führung zur Deportation der Juden aus Stuttgart“ ist ein wichtiger Baustein von Lernort Geschichte geblieben. Bis heute haben mehr als 10.000 Schüler*innen das Programm besucht. Die zudem entwickelten pädagogischen Programme greifen Themen der Politischen Bildung und der Demokratiebildung wie Erziehung zu aktivem Demokratieverständnis, das Eintreten gegen Extremismus, Antisemitismus, Rassismus oder Homophobie auf und verzeichnen bis 2021 über 40.000 Teilnehmer*innen.

Die 2006 gegründete und mit dem Bundesprogramm „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie der deutschen Bundesregierung gegen Rechtsextremismus“ geförderte Einrichtung hat sich schnell in der Landeshauptstadt etabliert und bereits 2008 den ersten landesweiten Fachtag „Zeitgemäße Bildungskonzepte zu Nationalismus und Holocaust“ organisiert. 2010 besuchen über 4.000 junge Besucherinnen die Ausstellung „Anne Frank – Eine Geschichte für heute“. Seit 2009 beteiligt sich die Einrichtung kontinuierlich an Gedenkfeierlichkeiten im Kontext der NS-Geschichte und ist ein fester Bestandteil der Erinnerungskultur in Stuttgart geworden.

Für die Realisation ihrer Programme arbeitet die 2017 in Lernort Geschichte umbenannte Einrichtung eng zusammen mit wichtigen Institutionen wie dem Verein Zeichen der Erinnerung e. V., dem Stuttgarter Stadtarchiv und StadtPalais; der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs; der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart e. V.

Bis heute bindet Lernort Geschichte junge Ehrenamtliche in die Entwicklung und Umsetzung pädagogischer Angebote ein. So entstand in Zusammenarbeit mit Abiturienten die 2016 prämierte Web-App „GO Stuttgart“. Als junge Guides realisieren die Ehrenamtlichen seit 15 Jahren die Führungen zum Nordbahnhof.

Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten wurde die langjährige Einrichtungsleiterin Beate Müller in den Ruhestand verabschiedet und ihre Nachfolgerin Pia Preu offiziell begrüßt.

Mehr Informationen: www.lernortgeschichte.de  

News-Beitrag

News & Aktuelles

Interessante Neuigkeiten rund um die Einrichtungen,
Projekte und Veranstaltungen der stjg

  • Die stjg hat einen neuen Geschäftsführer

    Der diplomierte Sozialarbeiter und langjährige Bereichsleiter für die Offene Kinder- und Jugendarbeit Clemens Kullmann ist...

    Weiterlesen...

  • Weltkindertag am 20.09.2023: die stjg ist aktiv!

    Kinderrechte werden bei der stjg (Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft) an 365 Tagen großgeschrieben. Am 20. September stehen sie...

    Weiterlesen...

  • Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper auf Stippvisite im Circuleum

    Im Rahmen seiner Sommertour durch die Stuttgarter Stadtbezirke, hat Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper am 31. August den...

    Weiterlesen...

  • Ich will Action - Feriencamps für Jugendliche

    Ich will Action 2023 ging am Samstag, den 26.08.2023 mit einer grandiosen Bühnenshow zu ende. In 16 verschiedenen Camps...

    Weiterlesen...

© 2023 stjg | Stuttgarter Jugendhaus gGmbH

Sie haben eine inhaltliche Anmerkung?
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wir benutzen Cookies
Für Funktionen wie das Kontakt-Formular, Web-Schriften, Youtube-Videos u.a. sind Cookies erforderlich bzw. muss die IP-Adresse mit (internationalen) Servern geteilt werden.